ALL ABOUT: SERIEN

Dieser Blogpost geht an alle Serienjunkies wie meinen Freund und mich, die viel zu viel Zeit im Bett oder auf der Couch vor ihren PC’s und Fernsehgeräten verbringen. Wir möchten euch heute sämtliche Serien vorstellen, die ich bzw. wir geschaut haben. Von den Klassikern bis zu persönlichen Empfehlungen von meinem Freund und mir. Ich denke, es gibt genug Freaks wie uns da draußen und vielleicht ist für den Einen oder Anderen etwas Neues dabei. Dabei wollen wir nicht näher auf den Inhalt der einzelnen Serien eingehen (den Inhalt bzw. die Thematik könnt ihr einfach googeln), sondern eher unsere persönliche Meinung und unsere Eindrücke darstellen.

DIE KLASSIKER

Die Klassiker unter den Serien, die gefühlt jeder kennt und geschaut hat. Wenn dies nicht der Fall ist, dann solltet ihr dies unbedingt (!!) nachholen!

GAME OF THRONES: Für uns ist GOT eine der besten Serien unserer Zeit. Im Moment läuft die siebte Staffel und die ersten Folgen sind super spannend und aufregend. Diese Serie bietet einfach alles was das Serienherz begehrt von Intrigen und Action bis hin zu Romanzen und Mystischen Elementen. Wir kennen nur ganz wenige, die sich den Bann dieser grandiosen Serie entziehen können und nicht sehnsüchtig auf jede neue Folge warten.

GOSSIP GIRL: New York, die Schönen und Reichen, die Upper Eastside. Dieses Leben voller Intrigen, Glamour und Geld lässt eine Flucht aus dem Alltag zu. Dabei lässt sich Gossip Girl auch gerne mehrfach schauen. Ich habe sie bestimmt schon sieben Mal komplett durchgeschaut und kann die Dialoge teilweise mitsprechen. „Gossip Girl“ war schon immer unglaublich inspirierend für mich, vor allem modetechnisch dank Blair (absoluter Lieblingscharakter). Achja und fast vergessen: CHUCK BASS… mehr muss ich glaube nicht sagen!

GREY’S ANATOMY: Nachdem meine beste Freundin mich genötigt hat, habe ich vor ca. zwei Jahren angefangen „Grey’s Anatomy“ zu schauen und dabei hatte ich mir bei der Anzahl von Staffeln einiges vorgenommen. Meinen Freund habe ich dann letztes Jahr gezwungen. Wir finden, dass es selten so eine schöne Serie über das Leben gibt, welche mit so tollen Charakteren ausgeschmückt wurde. Ich kann mich bis heute nur schwer entscheiden, wer zu meinen Lieblingscharakteren gehört. Außerdem habe ich glaube noch nie so oft bei einer Serie geweint.

THE WALKING DEAD: Ich war nie ein großer Fan von der Zombie – und Apokalypsethematik, aber dank TWD bin ich nun anderer Meinung. Seit mittlerweile sieben Staffeln fiebert man mit Rick und Co. mit ohne das es bisher langweilig wurde. Wir warten schon sehnsüchtig, dass es im Oktober spannend weiter geht.

OLD BUT GOLD

Ähnlich wie die Klassiker, zählen zu der Kategorie vor allem Serien, die schon älter sind und zum Teil nicht mehr aktuell laufen, aber dennoch sind sie sehr sehenswert.

THE OC: Einer meiner Lieblingsserien (ähnlich wie Gossip Girl), die mich vor allem durch meine Jugend begleitete und einen sehr großen Einfluss auf mich hatte. Außerdem spielt Adam Brody mit. Große Empfehlung!

SCRUBS und HOW I MET YOUR MOTHER: Dank ProSieben kennt die Serien wahrscheinlich jeder. Ich verbinde sie immer mit meiner Schulzeit. Der Humor ist leicht gängig und dennoch nicht so übertrieben wie bei manch anderer ProSieben-Serie.

PRISON BREAK: Prison Break kenne ich schon von früher, allerdings nur einzelne Folgen. Letztes Jahr haben mein Freund und ich begonnen sie komplett von Anfang zu schauen. Wir fanden es teilweise etwas langwierig und haben daher noch nicht mit der 5. Staffel begonnen, aber an sich hat es mir immer Spaß gemacht sie zu sehen.

 

 

PSYCHO

STRANGER THINGS: Eigentlich sind wir beide keine Freunde von Science-Fiction, doch „Stranger Things“ hat uns beide absolut in den Bann gezogen. Neben einer dramatischen und teilweise sogar gruseligen Thematik zeigt sich hier wieder wie gut die schauspielerischen Leistungen von Kindern sein können. Hoffentlich kann die zweite Staffel ab Halloween an die Erste anknüpfen.

HANNIBAL: Mit Mads Mikkelsen als Hannibal, eine unglaublich intensive Interpretation der Hannibal Thematik. Spannend, ästhetisch und abstoßend zugleich. Außerdem gepaart mit kulturell ansprechender Storyline, die für uns in jedem Moment fesselnd war.

EMPFEHLUNGEN VON MEINEM FREUND

Mein Geschmack bezüglich einiger Serien geht vor allem bei diesen Empfehlungen deutlich mit denen von Aline auseinander. Dennoch finde ich, dass es jeweils auf ihre Weise sehr lohnenswerte Produktionen sind.

DR. HOUSE: Ein Klassiker. Dennoch kenne ich sehr viele Menschen die Arztserien mögen, aber noch nie Dr. House geschaut haben. Da ich persönlich besonders einen Faible für spezielle Charaktere habe, war der Dienstagabend früher immer reserviert.

DEXTER: Mit Dexter habe ich vergleichsweise spät angefangen, dann aber alle Staffeln im Schnelldurchlauf geschaut. Mein persönliches Highlight war es, das Finale auf einer Amerikareise live zu sehen. Ich muss hier aber zugeben, dass ich auch fünf Staffeln genügend gefunden hätte.

TRUE DETECTIVE: Die erste Staffel war für mich eine der besten Serienstaffeln die ich gesehen habe. Spannung, extrem gute Dialoge und eine schaurige Stimmung verbinden sich zu acht grandiosen Folgen dieser Krimi-Serie. Die zweite Staffel konnte leider nicht mehr an die Qualität der ersten anknüpfen, obwohl die neue Besetzung auch sehr hochkarätig ist.

FARGO: Ähnlich zu True Detective, ist auch Fargo eine Anthologieserie. In Staffel 1 verkörpert Martin Freeman den scheiternden, unglücklichen Versager. Die Art und Weise hat mich in Verbindung mit Billy Bob Thornton, einem Mörder, so oft zum lachen gebracht, wie es nur selten eine Krimiserie schafft. Dabei liegt der Fokus der Serie aber mitnichten auf der Komik, sondern auch hier wird eine mystische Stimmung und dauerhafte Spannung erzeugt.

„GIRLIE“ – KLASSIKER

Mir ist für diese Kategorie irgendwie kein passender Name eingefallen. Hier soll es um klassische Mädchenserien gehen, die mein Freund wahrscheinlich nie mit mir geschaut hätte.

PRETTY LITTLE LIARS: Anfangs habe ich PLL und vor allem die Hauptrollen geliebt. Ich mochte den leicht düsteren Look der Serie und fand die Charaktere super. Allerdings war mir die Serie gegen Ende etwas zu langwierig und ich war sogar fast froh als sie letzten Monat endete, weil immer wieder neue Charaktere und Storylines eingeführt wurden und man manchmal gar nicht mehr richtig durchgesehen hat.

VAMPIRE DIARIES: Wer auf Vampire und Co. steht, sollte sich „Vampire Diaries“ anschauen. Vor allem weil es tausend mal besser ist als „Twilight“. Die Story war immer spannend und die Charaktere wurden super gespielt. Mein Liebling war vor allem DAMON (wer auch sonst?).

HART OF DIXIE: Ich glaube „Hart of Dixie“ wurde nie großartig gehyped, obwohl es eine richtig niedliche Serie ist. Rachel Bilson spielt die Hauptrolle und im Großen und Ganzen geht es um ihr Leben in einer Kleinstadt. Sehr angenehm zu schauen und irgendwie konnte ich mich immer sehr gut in die Rollen hineinversetzen, da es eben um das normale Leben mit all seinen Probleme geht.

PUSHING DAISIES: Ebenfalls eine sehr niedliche und toll inszenierte Serie. In diesem romantisch, forensischen Märchen kann die Hauptfigur Tote durch eine Berührung zum Leben erwecken. Man muss sich auf jeden Fall auf diese Besonderheit einlassen, aber sobald dies passiert ist, wird man irgendwie in eine andere Welt entführt. Leider gab es nur zwei Staffeln.

 

 

NOT WORTH THE HYPE

ORANGE IS THE NEW BLACK: Die ersten zwei Staffeln haben wir sehr gerne geschaut, danach wurde es uns zu langatmig und irgendwie haben wir die Freude dran verloren. Wir haben leider auch keinen richtigen Bezug zu den Charakteren gefunden. Die aktuellen Staffeln haben wir auch noch nicht gesehen.

BREAKING BAD: Einige von euch wollen mich jetzt wahrscheinlich töten, aber ich habe nie Gefallen an „Breaking Bad“ gefunden und daher auch nur die ersten zwei Staffeln geschaut. Ich finde sowohl die Charaktere, als auch das allgemeine Gesamtbild irgendwie überhaupt nicht ansprechend. Mein Freund ist hier komplett anderer Meinung und hätte „Breaking Bad“ eher in der Kategorie „Klassiker“ gesehen. Mich würde mal interessieren ob es jemanden von euch ähnlich wie mir geht mit „Breaking Bad“?

AKTUELL

HOUSE OF CARDS: Anfangs hat man immer gedacht viel verrückter als in „House of Cards“ könnte es im Alltag und Verhalten des amerikanischen Präsidenten nie kommen. Dann kam Donald Trump. Aufstieg und Fall liegen in „House of Cards“ so nah beieinander, dass man selten eine ruhige Minute findet. Die Darstellung von Kevin Spacey gibt der Serie nochmal einen weiteren Bonuspunkt. Mein Freund würde „House of Cards“ aber am liebsten „bingen“, während ich es nur dosiert schauen möchte, obwohl ich die Serie eigentlich ganz gut finde.

GIRLBOSS: „Girlboss“ habe ich vor kurzem geschaut und war danach super motiviert und angetan von der Idee eines eigenen Unternehmens (wovon ich jetzt erstmal träume). „Girlboss“ basiert auf der Autobiografie von Sophia Amorusos und ist sehr inspirierend. Allerdings wurde die Hauptrolle sehr übertrieben (manchmal fast schon anstrengend) dargestellt. Die 13 Folgen der ersten Staffel habe ich innerhalb von zwei Tagen geschaut und kann sie im Großen und Ganzen weiterempfehlen.

AMERICAN HORROR STORY: Wer auf Horrorfilme steht, hat hier eine passende Serie gefunden. Jede Staffel erzählt eine in sich abgeschlossene Handlung. Allerdings kehrt ein Großteil der Besetzung stets wieder. Es gab schon einige Momente, wo ich mir die Hände vor das Gesicht halten musste, weil ich mich nicht getraut habe alles komplett zu sehen. Auch mein Freund der das Horror-Genre eigentlich nicht mag, hat ziemlichen Gefallen an dieser Serie gefunden.

„MUST SEE“

THE MAN IN THE HIGH CASTLE: Wie wäre die Welt, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte? In einer Mischung aus Mystik und Dramatik widmet sich „The Man in the High Castle“ dieser Frage und lässt dabei jedem die Möglichkeit seiner eigenen Interpretationen. Große Empfehlung von uns!

NARCOS: Charismatisch, Clever und teilweise sehr sympathisch, so spielt Wagner Moura den Drogenbaron Pablo Escobar. Dennoch zeigt „Narcos“ auch das schreckliche Leid, welches in Kolumbien durch ihn herrschte. Gerade durch diesen Mix eine absolut lohnenswerte Serie und gehört definitiv zu meinen Lieblingen. Ich stehe (komischerweise) total auf die Rolle von Pablo Escobar.

SHERLOCK: Wer diese Serie noch nicht gesehen hat, hat auf jeden Fall etwas verpasst. Witzig, Verwirrend und Spannend. Cumberbatch und Freeman ergänzen sich hervorragend und lassen die 90-minütigen Folgen im Fluge vergehen. Ebenfalls eine der besten Serie unserer Zeit.

SUITS: Super spannende Anwaltsserie mit grandios gespielten Hauptrollen. Man fiebert mit und bekommt richtig Lust selbst ein Jurastudium zu beginnen und so selbstsicher und schlagfertig wie Harvey und Jessica durch die Welt zu spazieren.

13 REASONS WHY: Stark kritisierte Netflix-Serie, welche Themen wie Suizid, Mobbing, Gewalt und Vergewaltigung aufgreift. Wir haben selten so eine spannende Serie gesehen über die man noch sehr lange nachdenkt. Absolute Empfehlung!

||||| 8 I LIKE! |||||

2 Replies to “ALL ABOUT: SERIEN”

  1. Super super super Beitrag. Ich schließe mich vor allem bei „not worth the hype an“ – mochte beide Serien auch überhaupt nicht. Im Moment muss ich mir wieder was neues zum schauen suchen. The Bold Type kann ich dir btw auch ans Herz legen – so eine tolle Serie á la Gossip Girl/Sex and The City.

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    1. Liebe Kerstin, ich bin froh das es noch jemanden so ergangen ist mit Oitnb und BB. In meinem Umkreis rasten alle immer gleich aus, wenn ich sage, dass ich BB nicht gut fand! Danke für den Tipp! Werde ich mir mal ansehen 🙂 Liebe Grüße, Aline

Schreibe einen Kommentar